Warum ich?


Ich war schon immer eine eifrige Person, die wusste, dass 'ohne Fleiß kein Preis gilt’. 

Wenn ich auf ein technisches Problem stieß, brauchte man mir nicht zweimal zu sagen: 'geh üben!' - ich tat es einfach. 

Leider habe ich damals nicht gewusst, dass das nicht der richtige Weg ist! Doch leider war ich damals eine Studentin, allein in einer fremden Stadt im Ausland, an einer renommierten Hochschule, im harten Konkurrenzkampf, unter Hunderten anderer Studenten und Musiker, unter Druck: Geld zu verdienen und eine Stelle zu bekommen. Ich war auf mich allein gestellt. 

Eines Tages nahm ich die Geige in die Hand und stellte fest, dass ich nicht mehr spielen konnte! Etwas war kaputt gegangen. Zuerst geriet ich in Panik, dann begann eine Reihe von Arztbesuchen (auch solche, die sich auf Musiker spezialisierten!), Physiotherapien, Coachings, Trainings und Lehrstunden verschiedener Körperarbeitstechniken. Ich habe verschiedene Behandlungen ausprobiert, Massagen erhalten. 

Ich nahm sogar starke Medikamente ein, die jedoch überhaupt nicht halfen und nicht helfen konnten, da ich jetzt weiß, dass die Ursachen schlichtweg woanders lagen. 

 

Obwohl jeder der Spezialisten einen kompetenten Eindruck machte und behauptete, mich zu verstehen und mir helfen zu können, fühlte ich mich doch unverstanden und ein wenig wie ein Versuchskaninchen. Ich wusste nicht, ob ich überhaupt noch spielen würde, und wenn ja, was und auf welchem Niveau. 

Dann sagte mir jemand beiläufig: 'Versuch es mit der Dispokinesis.' Ich war ein wenig erschrocken, dass ich fast 300 km zu den Unterrichtsorten fahren musste, ein wenig enttäuscht, dass die Dame, die mir empfohlen wurde, keine Geigerin war, und generell sehr skeptisch. Obwohl sie eine professionelle Musikerin war, dachte ich, dass sie als Nicht-Geigerin mir sicherlich bei meinen spezifischen Problemen nicht helfen konnte. Doch es stellte sich heraus, dass meine Bedenken unbegründet waren und der Unterricht jeden Cent wert war! Durch die Dispokinesis bin ich endlich meinen Problemen auf den Grund gegangen. Nach ein paar Monaten des Retrainings begann ich langsam wieder zu spielen und mich auf meine ersten Orchestervorspiele vorzubereiten. Nach fast anderthalb Jahren Pause, ohne öffentliche Solovorspiele, nahm ich an einem Probespiel teil. Zu meiner Überraschung fiel ich nicht nur in der ersten Runde nicht durch, sondern kam in die dritte und bekam direkt die Stelle!


Warum erzähle ich das alles???



          Weil ich weiß, wie es ist....



  • sich unverstanden zu fühlen


  • Probleme zu haben 


  • sich gehemmt zu fühlen 


  • zu denken, dass es so sein muss




Ich weiß, dass vielen Situationen vorgebeugt werden kann und dass viele 'Knoten' gelöst werden können!

Die Musik, die in Ihnen spielt, kann endlich erklingen!




Warten Sie nicht, bis Sie an die sprichwörtliche Wand fahren!


 Warten Sie nicht, bis Sie dort landen, wo ich war!




 Sie können dem nicht nur vorbeugen, sondern auch Zeit beim Üben sparen und Ihre Lebensqualität verbessern. 



Vereinbaren Sie Ihren ersten Termin  um Ihren Weg zur  Leichtigkeit und zum Flow beim Musizieren zu beginnen!